mack.partners Logo

Wiki

Mandatory Human Rights Due Diligence (MHRDD)

Mandatory Human Rights Due Diligence (MHRDD)

Eine Mandatory Human Rights Due Diligence (MHRDD) ist eine gesetzliche oder regulatorische Anforderung, die Unternehmen dazu verpflichtet, eine sorgfältige Prüfung der Menschenrechte in ihren Geschäftstätigkeiten durchzuführen. Das Ziel einer MHRDD ist es sicherzustellen, dass Unternehmen potenzielle oder tatsächliche Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeiten auf die Menschenrechte identifizieren, verhindern, mildern und darüber berichten.

Hauptmerkmale einer MHRDD:

  1. Gesetzliche Verpflichtung: Eine MHRDD wird oft durch gesetzliche Maßnahmen oder Vorschriften eingeführt, die Unternehmen zwingen, menschenrechtliche Risiken in ihren gesamten Geschäftsaktivitäten zu identifizieren und zu adressieren.
  2. Umfang und Anwendung: Die Pflicht zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht kann sich auf verschiedene Aspekte der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens beziehen, einschließlich Lieferketten, Produktionsstandorten, Vertriebskanälen und Partnerschaften.
  3. Prozess der Due Diligence: Unternehmen müssen in der Regel einen strukturierten Prozess implementieren, der die Identifizierung und Bewertung von Risiken umfasst, die Auswirkungen auf die Menschenrechte haben könnten. Dies beinhaltet oft die Konsultation von Stakeholdern und Experten sowie die Entwicklung von Maßnahmenplänen zur Risikovermeidung oder -minderung.
  4. Berichterstattung und Transparenz: Unternehmen müssen oft regelmäßig über ihre menschenrechtliche Due Diligence berichten, einschließlich der identifizierten Risiken, getroffenen Maßnahmen und ihrer Wirksamkeit. Dies fördert Transparenz und Rechenschaftspflicht gegenüber den Stakeholdern.
  5. Sanktionen bei Nichteinhaltung: Eine MHRDD kann mit Sanktionen verbunden sein, falls Unternehmen die gesetzlichen Anforderungen nicht erfüllen oder gravierende Menschenrechtsverletzungen festgestellt werden.

Beispiele für Länder, die eine MHRDD eingeführt haben oder in Betracht ziehen, sind Deutschland mit dem Lieferkettengesetz und die Europäische Union mit dem vorgeschlagenen EU-Gesetz zur Sorgfaltspflicht in Lieferketten. Diese Gesetze zielen darauf ab, Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen und sicherzustellen, dass ihre Geschäftstätigkeiten keine negativen Auswirkungen auf die Menschenrechte haben.

Hilfreich?

Bleibe Up-to-date

Hey du – werde Teil unserer Community und melde dich gerne zu unserem kosten­losen Newsletter an, der dich gelegentlich über interessante Perspektiven, Artikel und Angebote informiert.

Selbstverständlich geben wir deine Daten nicht an Dritte weiter!

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen