mack.partners Logo

Wiki

CSR-Berichtspflicht

CSR-Berichtspflicht

Die CSR-Berichtspflicht bezieht sich auf die gesetzliche Verpflichtung von Unternehmen, über ihre Corporate Social Responsibility (CSR) Aktivitäten und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und Umwelt zu berichten. Diese Berichtspflicht ist in verschiedenen Ländern unterschiedlich geregelt und kann von staatlichen Vorschriften oder internationalen Standards wie den Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) abhängen.

Merkmale der CSR-Berichtspflicht:

  1. Umfang der Berichterstattung: Unternehmen müssen über ihre sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen berichten, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen. Dazu gehören Themen wie Umweltschutz, Arbeitsbedingungen, Menschenrechte, Korruptionsbekämpfung und Verbraucherschutz.
  2. Transparenz und Offenlegung: Die Berichte müssen transparent und umfassend sein, um Stakeholder wie Investoren, Kunden, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit zu informieren. Dies trägt dazu bei, das Vertrauen in das Unternehmen zu stärken und die Rechenschaftspflicht zu fördern.
  3. Richtlinien und Standards: Die CSR-Berichterstattung kann auf nationalen Gesetzen basieren, die Unternehmen zur Offenlegung bestimmter Informationen verpflichten, oder auf freiwilligen Standards wie den GRI-Richtlinien, die international anerkannte Leitlinien für eine umfassende Nachhaltigkeitsberichterstattung bieten.

Ziel und Zweck der CSR-Berichtspflicht:

  • Verbesserung der Unternehmensführung: Durch die Offenlegung von CSR-Informationen können Unternehmen ihre Strategien und Praktiken im Bereich der Nachhaltigkeit und sozialen Verantwortung verbessern und an internationale Best Practices anpassen.
  • Stakeholder-Engagement: Die Berichterstattung bietet Stakeholdern Einblick in die Unternehmensleistung und ermöglicht es ihnen, informierte Entscheidungen zu treffen und das Unternehmen auf sein Engagement für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung zu prüfen.
  • Risikomanagement und Compliance: CSR-Berichte helfen Unternehmen dabei, Umwelt- und soziale Risiken zu identifizieren, zu bewerten und zu managen, um rechtliche Anforderungen zu erfüllen und potenzielle negative Auswirkungen auf das Geschäft zu minimieren.

In der Europäischen Union sind große Unternehmen, die als öffentlich relevant eingestuft werden, gemäß der CSR-Richtlinie verpflichtet, in ihren jährlichen Geschäftsberichten nicht-finanzielle Informationen offenzulegen. Diese Informationen umfassen Aspekte wie Umweltbelange, soziale und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte sowie Bekämpfung von Korruption und Bestechung. Unternehmen müssen beschreiben, welche politischen Maßnahmen sie in diesen Bereichen ergreifen, sowie die Ergebnisse dieser Maßnahmen darlegen.

Die CSR-Berichtspflicht spielt eine entscheidende Rolle bei der Förderung einer nachhaltigen Unternehmensführung und trägt dazu bei, dass Unternehmen ihre Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und Umwelt ernst nehmen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um positive Veränderungen zu fördern.

Hilfreich?

Bleibe Up-to-date

Hey du – werde Teil unserer Community und melde dich gerne zu unserem kosten­losen Newsletter an, der dich gelegentlich über interessante Perspektiven, Artikel und Angebote informiert.

Selbstverständlich geben wir deine Daten nicht an Dritte weiter!

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen