mack.partners Logo

Wiki

Nullenergiehaus

Nullenergiehaus

Ein Nullenergiehaus (NEH) ist ein Gebäude, das über ein Jahr gesehen genauso viel Energie erzeugt, wie es verbraucht. Im Idealfall produziert es seine Energie vollständig aus erneuerbaren Energiequellen vor Ort, wie Sonnenenergie durch Photovoltaik-Anlagen oder Windenergie durch Windturbinen. Nullenergiehäuser werden auch als Nullemissionshäuser, Energieplushäuser oder Energieautarke Häuser bezeichnet.

Hier sind einige Schlüsselmerkmale und Prinzipien von Nullenergiehäusern:

  1. Hohe Energieeffizienz: Nullenergiehäuser sind äußerst energieeffizient gestaltet, um den Energiebedarf so weit wie möglich zu minimieren. Dies umfasst hochwertige Wärmedämmung, luftdichte Gebäudehüllen, effiziente Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungssysteme (HLK) sowie energiesparende Geräte und Beleuchtung.
  2. Erneuerbare Energiequellen: Um den Energiebedarf des Hauses zu decken, werden erneuerbare Energiequellen wie Solarenergie, Windenergie oder Geothermie genutzt. Photovoltaik-Module auf dem Dach sind eine häufige Option für die Stromerzeugung in Nullenergiehäusern.
  3. Energiebilanzierung: Ein Nullenergiehaus zielt darauf ab, eine jährliche Energiebilanz von Null zu erreichen, indem es den Verbrauch und die Erzeugung von Energie über das gesamte Jahr hinweg ausgleicht. In Zeiten, in denen das Haus mehr Energie verbraucht als erzeugt wird (z. B. nachts), kann es auf das Stromnetz zugreifen. In anderen Zeiten, wenn das Haus mehr Energie erzeugt als benötigt wird (z. B. an sonnigen Tagen), kann überschüssige Energie ins Netz eingespeist werden.
  4. Netto-Null-Energiebilanz: Ein Nullenergiehaus kann als „Netto-Null-Energiehaus“ bezeichnet werden, wenn es über einen längeren Zeitraum gesehen, wie beispielsweise ein Jahr, eine Nullenergiebilanz aufweist. Dies bedeutet, dass es insgesamt keine nette Energiebilanz aufweist und weder Energie vom Netz bezieht noch Energie ins Netz einspeist.
  5. Innovative Technologien und Design: Nullenergiehäuser setzen oft auf innovative Technologien und Designkonzepte, um ihre Energieeffizienz und Erzeugung zu maximieren. Dazu gehören intelligente Gebäudeautomatisierungssysteme, passive Solarnutzung, Wärmepumpen und energieeffiziente Geräte.

Nullenergiehäuser sind ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs im Gebäudesektor und zur Umstellung auf erneuerbare Energiequellen. Sie bieten nicht nur ökologische Vorteile, sondern können auch langfristig Kostenersparnisse für die Bewohner bringen, indem sie die Abhängigkeit von externen Energiequellen verringern.

Einige bekannte Beispiele für Nullenergiehäuser sind:

  • Solar Decathlon-Häuser: Der Solar Decathlon ist ein internationaler Wettbewerb, bei dem Studententeams aus der ganzen Welt energieeffiziente und innovative Solargebäude entwerfen und bauen. Viele der Wettbewerbsbeiträge sind Nullenergiehäuser, die innovative Technologien und Designkonzepte zur Maximierung der Energieeffizienz und -erzeugung verwenden. Einige Beispiele sind das „Empowerhouse“ der Stevens Institute of Technology und das „SURE HOUSE“ des Stevens Institute of Technology, beide aus den USA.
  • Active House: Das Active House ist ein Konzept für nachhaltiges Bauen, das darauf abzielt, Gebäude zu schaffen, die gleichzeitig energieeffizient, komfortabel und gesund sind. Ein bekanntes Beispiel ist das Active House Zero in Dänemark, das als Prototyp für energiepositive Wohnhäuser entwickelt wurde und über eine Nullenergiebilanz verfügt.
  • Bürogebäude „Powerhouse Kjørbo“: Das Powerhouse Kjørbo in Norwegen ist ein Bürogebäude, das als „energiepositive“ Gebäude konzipiert wurde und über eine Nullenergiebilanz verfügt. Es wurde umfassend renoviert und mit energieeffizienten Technologien ausgestattet, einschließlich Solarenergie, Wärmepumpen und einer hocheffizienten Gebäudehülle.
  • Solardorf „Schlierberg“: Das Solardorf Schlierberg in Deutschland ist ein Beispiel für eine Wohnsiedlung, die auf Nullenergieprinzipien basiert. Die Häuser sind energieeffizient gestaltet und nutzen erneuerbare Energiequellen wie Photovoltaik und Solarthermie, um ihren Energiebedarf zu decken.
  • Stadthalle „Smart*Flex Haus“: Das Smart*Flex Haus in Österreich ist ein multifunktionales Gebäude, das als Bürogebäude, Veranstaltungsort und Showroom dient. Es ist als Nullenergiegebäude konzipiert und verfügt über eine energieeffiziente Gebäudehülle, Solarenergie und eine Wärmepumpe zur Beheizung und Kühlung.

Diese Beispiele zeigen die Vielfalt der Nullenergiehäuser weltweit und demonstrieren verschiedene Ansätze und Technologien zur Erreichung einer Nullenergiebilanz. Sie dienen als Vorreiter für nachhaltiges Bauen und zeigen, dass es möglich ist, energieeffiziente Gebäude zu schaffen, die ihren Energiebedarf vollständig aus erneuerbaren Energiequellen decken können.

Hilfreich?

Bleibe Up-to-date

Hey du – werde Teil unserer Community und melde dich gerne zu unserem kosten­losen Newsletter an, der dich gelegentlich über interessante Perspektiven, Artikel und Angebote informiert.

Selbstverständlich geben wir deine Daten nicht an Dritte weiter!

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen